Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

Die Besten Artikel Über Gesundheit - 2018

Behandlung für 'schwaches Herz' bei Hunden zeigt Versprechen

SONNTAG, 17. Januar , 2016 (HealthDay News) - Forscher sagen, dass sie eine experimentelle Behandlung für eine ernsthafte Herzkrankheit bei Hunden entwickelt haben, die eines Tages den Menschen nützen könnte.

Hunde und Menschen haben ähnliche kardiovaskuläre Systeme und beide können eine dilatative Kardiomyopathie entwickeln als "schwaches Herz", so Forscher der Universität von Washington und der Universität von Guelph in Ontario, Kanada.

Der Zustand verursacht, dass der Herzmuskel zu schwach wird, um Blut durch den Körper zu pumpen und schließlich zu Herzversagen führt , nach Hintergrund Notizen mit der Studie. Es wird vermutet, dass defekte Proteine ​​das Herz schwächen.

Die Ursache für eine dilatative Kardiomyopathie ist unbekannt, aber es wird angenommen, dass die Genetik eine Rolle spielt, sagten die Forscher. Die Erkrankung wird bei vielen Hunden vererbt, und 30 bis 50 Prozent der Fälle bei Menschen werden vererbt, bemerkten die Autoren der Studie.

In dieser Studie testeten die Forscher eine experimentelle Behandlung in Herzmuskelzellen von Hunden mit dilatativer Kardiomyopathie. Die Therapie bestand darin, ein an der Muskelkontraktion beteiligtes Molekül in die Zellen einzubringen. Die Behandlung stellte die normale Funktion in den Herzzellen der Hunde wieder her, fanden die Forscher.

"Dies legt nahe, dass es ein vielversprechender therapeutischer Ansatz ist, den es zur weiteren Behandlung der [dilatativen Kardiomyopathie] Dr. Lynne O'Sullivan, einem klinischen Kardiologen, zu untersuchen gilt "Der nächste Schritt ist, eine Gentherapie zu entwickeln, um Produktion des Moleküls in den Herzmuskelzellen auszulösen", sagte sie und ihre Kollegen Forscher sagten, dass sie auch einige Probleme im Herzmuskel aufdeckten, die zur dilatativen Kardiomyopathie beitragen könnten.

Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass die Forschung an Tieren beim Menschen oft nicht repliziert wird.

Die Studie wurde im Januar veröffentlicht Ausgabe des

American Journal of Physiology

. Bei Hunden ist die Erkrankung am häufigsten bei großen Rassen, wie Dobermann-Pinschern, Irish Wolfhounds und Deutschen Doggen, so die Forscher. Häufig treten erst Symptome auf, wenn die Krankheit fortgeschritten ist. Weitere Informationen

Die American Heart Association hat mehr über eine dilatative Kardiomyopathie.

Senden Sie Ihren Kommentar