Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

Die Besten Artikel Über Gesundheit - 2018

Dies ist Sie bei Belastung

Getty Images Ich war zu spät zur Arbeit. Was, wenn ich meinen Job verliere? Wie finde ich Zeit zum Lebensmittelgeschäft? Meine Familie wird verhungern. Könnte dieser Kopfschmerz bedeuten, dass ich Krebs habe?

Auch wenn Ihr Kopf sich nicht mit genau diesen Sorgen dreht, wenn er nachts auf das Kissen trifft, gibt es wahrscheinlich etwas Ähnliches, das durch Ihr Gehirn surrt und Sie gerade aufhält, wenn Sie es ausschalten sollten . Als Psychiater und Mitarbeiter der Today Show sehe ich viele Frauen, die mit Ängsten kämpfen, und nicht nur nachts. Sie sind besessen von ihren Kindern, ihrer Ehe, ihren Finanzen, ihrer Arbeit, ihren Eltern; über Krankheit, Unfälle, Enttäuschungen und verschiedene andere Verstimmungen, die unter der Überschrift Schlechte Dinge, die passieren könnten, fallen. Das ist die Natur der Angst - eine unangenehme emotionale Erfahrung, verursacht durch die Unberechenbarkeit und Unkontrollierbarkeit der Zukunft und die Art und Weise, wie es dir weh tun kann.

Wir alle erleben Angst. Es ist der mentale Teil der Angst, der eine biologische Antwort auf eine Bedrohung oder Gefahr ist. Aus einer evolutionären Perspektive ist die Angst das, was uns Menschen geholfen hat, so lange zu überleben: Sie zwingt uns wegzulaufen oder uns zu verstecken, wenn wir, sagen wir, einen nahenden Bären sehen. Und wenn du in einem Park bist, in dem viele Bären leben, ist es völlig normal und logisch, sich Sorgen zu machen, auch wenn du keine siehst, denn das macht dich vorsichtig und hält dich davon ab, Futter auf deinem Campingplatz zu lassen. Aber was ist, wenn Sie bei der Arbeit sind und anfangen, über einen Campingausflug nachzudenken, den Sie mit Ihrer Familie unternehmen könnten und sehr besorgt darüber sind, dass Sie einen Bären treffen könnten, der Sie oder Ihre Kinder verletzen könnte, was zu einer Tragödie führt? Dies ist, wenn Angst nicht mehr eine nützliche Funktion und wird zu einem echten Problem, wenn Sie nicht aufhören können über die Möglichkeit von etwas schreckliches passiert, egal wie klein oder fern es ist.

Versuchen, alles nur zu haben trägt zur Angst bei, die viele Frauen empfinden. Ich höre häufig von Today Beobachtern und meinen Patienten in New York City, dass die Last, eine gesunde Beziehung auszubalancieren und großartige Kinder zu zeugen, während sie finanziell über Wasser bleibt (und jung aussieht und natürlich fit bleibt) frittiert und ärgerlich. Ein Patient, den ich anrufen werde S.W. Sie berichtete, dass sie erschöpft davon war, mitten in der Nacht aufzuwachen, weil sie befürchtete, dass sie das nächste große Projekt nicht auf die Beine stellen würde. Ihr Sohn würde nicht die Basketballmannschaft machen, ihr Mann würde diese Gehaltserhöhung nicht bekommen wäre nicht in der Lage, eine Anzahlung für das Haus zu leisten, das sie wollte. Dann, als sie wach war, spürte sie wieder ein wenig Stress. S.W. hatte keine Angststörung per se, sondern eher eine normale, wenn auch heftige Dosis der Sorge.

Es ist jedoch möglich, ein ängstliches Gehirn umzuschulen. Ich half S.W. lernen, wie man sowohl die Frequenz als auch die Amplitude ihrer Sorgen senkt, so dass sie tagsüber besser schlafen und viel produktiver sein kann - und Sie können das auch lernen.

Warum wir uns sorgen
SW ' Die Geschichte ist nicht einzigartig, noch ist die Tatsache, dass ihr Mann nicht dazu neigt, sich über dieses Zeug zu ärgern: Glauben Sie es oder nicht, es ist teilweise wegen der Art, wie die Gehirne von Frauen verdrahtet sind. Der limbische Kortex einer Frau - der Bereich, der für die emotionale Verarbeitung zuständig ist - ist im Durchschnitt größer als der eines Mannes und lässt mehr Raum für Sorgen. Guys Gehirne neigen auch dazu, mehr von dem beruhigenden Neurotransmitter Serotonin zu produzieren. Dann gibt es die psychologischen Auswirkungen der Erwartungen der Gesellschaft für Frauen. Während die Ehemänner im Laufe der Jahre die häuslichen Pflichten, die sie ausüben, sicherlich erhöht haben, fühlen sich Frauen oft noch , dass sie für den Haushalt verantwortlich sind. Und während Männer es als eine gute Arbeit betrachten, wenn sie sich Mühe gegeben haben, betonen wir oft, dass wir nicht jedes kleine Ding fehlerlos machen - vom ausgewogenen Essen auf dem Tisch bis hin zu den Haaren unserer Kinder gekämmt, auch wenn Perfektion nicht immer unter unserer Kontrolle steht. Eine Gruppe von Sorgen, die ich sehe, ist tatsächlich die intelligente und erfolgreiche Frau. Sie jongliert viel, und sie versteht nicht nur, wie viele Bälle sie in der Luft hat, sondern wie viele sie fallen lassen können. Sie kann sich auch Sorgen machen, sich so viel Sorgen zu machen, dass sie sich schlechter fühlt. Denken Sie sich ach so ruhig

Diese Art von Stress ist normal, aber es ist nicht unvermeidlich: Es gibt Dinge, die Sie tun können, um den Sorgensegeln den Wind aus den Segeln zu nehmen. Beachten Sie zunächst, dass Angst tendenziell zukunftsorientiert ist
(Was passiert, wenn etwas passiert?) und eskaliert schnell zu den schlimmsten Konsequenzen (Dann werde ich pleite sein, geschieden, obdachlos, tot) . Aber gibt es wirklich irgendwelche Beweise für diese Ergebnisse? Wenn du deine Ängste herausforderst, bevor sie sehr weit kommen, verhindern sie, dass sie aus dem Gleichgewicht geraten und neue auftauchen. Frage dich selbst: "Ist das etwas, das passieren wird oder etwas, das in einer weit entfernten, imaginären Zukunft passieren könnte? Habe ich irgendeine Kontrolle über das Ergebnis?" Versuchen Sie Schritte zu ergreifen, um zu verwalten, was Sie können, schließlich Ihre 401 (k) einzurichten, damit Sie nicht pleite gehen, mehr Einzel-Zeit mit Ihrem Ehepartner verbringen, um sich an Ihre feste Beziehung zu erinnern. Wenn Gedanken über Dinge auftauchen, die du nicht kontrollieren kannst, egal ob sie entlassen oder verwitwet sind, sage dir: "Das ist nur mein Geist, der seine Sorgen wieder macht." Dann mach weiter. Du solltest auch die Verbindung zwischen Geist und Körper nutzen. Wenn Sie Gefahr wahrnehmen, steigt Adrenalin durch Ihren Körper, wodurch Sie schneller atmen und stärker schwitzen. Diese Reaktion im Körper kommt in deinen Geist zurück, macht dich nervös und führt dein Gehirn oft dazu, schreckliche Ergebnisse zu erfinden, die unwahrscheinlich sind. Das Brechen dieses Zyklus kann die besorgniserregenden Gedanken unterbrechen. Um dies zu tun, versuche jeden Tag ein paar Minuten langsam oder tief zu atmen oder wenn du ausflippst. Legen Sie Ihre Hand über Ihren Bauch und atmen Sie für eine Anzahl von fünf, dann für fünf. Muskelentspannung beruhigt auch den Körper. Sitzen Sie an einem ruhigen Ort, straffen Sie jede Muskelgruppe in Ihrem Körper - beginnend mit Ihren Füßen und arbeiten Sie sich bis zu Ihrem Kopf - für eine Anzahl von fünf, dann loslassen. Oder verwenden Sie visuelle Bilder: Stellen Sie sich einen schönen und entspannenden Ort vor, an dem Sie waren oder gesehen wurden. Die Wahrheit ist, das Leben wird nie sorgenfrei sein. Aber wenn du lernst, deine Ängste zu zerstreuen, wirst du dich im Hier und Jetzt glücklicher fühlen, anstatt deine Energie darauf zu verwenden, einen Bären weit, weit die Straße hinunter zu entdecken.

Nächste Seite: Sind es nur Nerven? oder eine Angststörung? [pagebreak]

Sind es nur Nerven oder eine Angststörung?

Jeder wird gestresst. Woher weißt du, ob es alltägliche Angst oder ein Zeichen ist, dass du Hilfe brauchst? Wenn Sorgen Ihre Arbeit beeinträchtigen (Sie können sich nicht auf die Aufgabe konzentrieren), beeinträchtigen Sie Ihre Beziehungen (Sie brauchen ständige Beruhigung oder vertrauen Sie Ihrem Partner nicht) oder schränken Sie Ihre Fähigkeit ein, Tag für Tag Ihr Leben zu führen ( Vielleicht haben Sie Angst, auf einer Autobahn zu fahren, oder Sie vermeiden stressige Situationen, indem Sie mehrere Monate lang zu Hause bleiben. Dann haben Sie vielleicht eine Angststörung. Obwohl es sehr häufig in einem gegebenen Jahr ist, haben 40 Millionen amerikanische Erwachsene eine Störung, die unheilbar in Ihrem Leben verheerend wirken kann; Viele nicht diagnostizierte Patienten wenden sich Drogen oder Alkohol zu, um sich selbst zu behandeln. Vereinbaren Sie einen Termin mit einem Psychologen oder Psychiater, der sich auf Angst spezialisiert hat und feststellen kann, ob Sie eine Behandlung benötigen. Angstkranken reagieren oft gut auf kognitive Verhaltenstherapie (CBT), die Sie lernen, Ihre ängstlichen Gedanken neu zu definieren, oder Akzeptanz-und Engagement-Therapie (ACT), die darauf konzentriert, die Angst, die Ihre Ängste hervorrufen, zu entschärfen. Wenn die Angst hoch ist, können Medikamente verschrieben werden, um die Symptome zu lindern. Die gute Nachricht ist, dass Angststörungen sehr gut behandelbar sind, so dass Sie nicht schweigend leiden müssen.
Stress in dieser Sekunde stoppen
Im Panikmodus? Diese vier Tipps funktionieren sofort.

1. Schreibe deine Angst auf.
Mach eine Liste von dem, was dich im Moment beunruhigt, und lege es weg. Dieser einfache Akt stoppt den obsessiven Zyklus der Angst, so dass Sie weitergehen können.

2. VERBESSERN SIE IHRE AKTIVITÄT.
Kräftige Bewegung verringert Stress und damit Sorgen. Holen Sie sich Ihre Herzfrequenz für 20 bis 30 Minuten. Auch nach der Arbeit geht es zügig durch die Gegend.

3. SEI EHRER BESTER FREUND.
Wenn dein Geist außer Kontrolle gerät, sag zu dir selbst: "Es ist in Ordnung? Ich bin ein Sorgenkind. Das tue ich. Aber alles funktioniert immer." Einige, die Selbstgespräche akzeptieren, können dazu beitragen, die Anzahl und Intensität Ihrer Bundsessions zu verringern.

4. FIRE UP YOUR IPOD.
Hören von Musik kann Sie von Stress ablenken, Forschung zeigt. Das gleiche gilt für jede Aktivität, die Ihre Sinne anspricht, wie Lesen, Kochen oder Filme schauen.

Senden Sie Ihren Kommentar