Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

Die Besten Artikel Über Gesundheit - 2018

Die Hälfte der US Teens wurde dem Rauch aus zweiter Hand ausgesetzt, CDC sagt

Von Maureen Salamon
HealthDay Reporter

MONTAG, 11. Januar 2016 (HealthDay News) - Trotz verbreiteter Gesetze, die das Rauchen an öffentlichen Orten verbieten, zeigen neue Forschungen, dass fast die Hälfte der amerikanischen Teenager, die noch nie Tabak konsumiert haben, schädlichem Passivrauchen ausgesetzt sind. Viele Menschen in ihren Häusern und Familienautos.

Untersucht US-Daten von mehr als 18.000 Mittelschüler und Gymnasiasten, fanden Forscher, dass 48 Prozent im Jahr 2013 Exposition gegenüber Passivrauchen gemeldet. Darüber hinaus wurde Passivrauchen angeblich neun Mal höher unter nie -R Smoking Teens ohne Rauch-freie Regeln in ihrem Haus und Auto, im Vergleich zu denen mit 100 Prozent rauchfreie Regeln.

"Die Ergebnisse waren nicht wirklich eine Überraschung so sehr wie eine Forderung nach Maßnahmen der öffentlichen Gesundheit", sagte Studienautor Brian King, stellvertretender Direktor für Forschungsübersetzung n in den Büros für Raucherentwöhnung und Gesundheit der Vereinigten Staaten von Amerika.

"Die fortwährende Forschung [über Rauch aus zweiter Hand] hilft uns wirklich, einen Hinweis darauf zu geben, wer und an welchem ​​Ort ausgesetzt ist", sagte er Die Studie wurde online veröffentlicht 11. Januar im Vorfeld der Februar-Druckausgabe der Zeitschrift

Pediatrics . Passivrauchen ist bekannt, dass sie zu mehreren gesundheitlichen Problemen bei Kindern beitragen, einschließlich Atemwegssymptome, eingeschränkte Lungenfunktion, Mittelohrerkrankung und plötzlicher Kindstod-Syndrom, nach der Studie.

Während 26 US-Bundesstaaten und der District of Columbia umfassende rauchfreie Gesetze erlassen, die das Rauchen in allen öffentlichen Plätzen und auf Baustellen - einschließlich Restaurants und Bars - verbieten - - In mehreren Bundesstaaten gibt es keine landesweiten Gesetze zum Passivrauchen in öffentlichen Bereichen, in anderen gibt es weniger strenge Beschränkungen.

Im Jahr 2013 analysierten King und seine Kollegen die Fragebogenantworten der Schüler der Klassen 6 bis 12 f 16 Prozent waren Passivrauch zu Hause und 15 Prozent in einem Fahrzeug ausgesetzt. Darüber hinaus gaben 17 Prozent der Befragten an, in der Schule Passivrauchen zu konsumieren, 27 Prozent bei der Arbeit und 35 Prozent in öffentlichen Bereichen.

"Wir haben das Ausmaß der Exposition danach beurteilt, ob Jugendliche durch Rauchverbote geschützt sind." und es ist keine Überraschung, dass diejenigen, die durch Richtlinien abgedeckt wurden, weniger exponiert waren ", sagte King.

In Bezug auf Haus und Auto Exposition," Ich denke, es kommt wirklich auf einzelne Familien zu ergreifen, diese Aktion ", fügte er hinzu.

Dr. Normal Edelman, leitender wissenschaftlicher Berater der American Lung Association, bezeichnete die Forschung als "sehr nützlich". Er stellte fest, dass eine umfassende öffentliche Nichtraucherpolitik dazu beigetragen hat, die Rauchrate in den USA zu senken, indem er einigen Rauchern hilft, diese Angewohnheit abzulegen.

"Wir haben große Fortschritte beim Schutz von Erwachsenen vor Passivrauchen gemacht ... und die gesundheitlichen Auswirkungen waren dramatisch", sagte Edelman sagte. "Jetzt ist es an der Zeit, Kinder vor Passivrauch zu schützen, und diese [Studie] zeigt, dass viele unserer Kinder zumindest einem Passivrauchen ausgesetzt sind. Wenn sie bei Rauchern leben, sind sie einer Menge ausgesetzt, und ich denke, dass diese Kinder am meisten gefährdet sind. "

Edelman fügte hinzu, dass die Raucherquoten - die landesweit bei etwa 18 Prozent liegen - weiter gesenkt werden müssten. Er stimmte King zu, dass eine bessere Umsetzung von Gesetzen ohne Rauchverbot zusammen mit persönlichen Richtlinien in Privathäusern und Autos die Kinder besser schützen würde.

"Wir machen eine Menge Dinge, die wir für unsere Mitmenschen oder zumindest für uns tun müssen versuchen Sie es ", sagte Edelman.

Weitere Informationen

Die American Cancer Society bietet mehr über die gesundheitlichen Risiken von Passivrauchen.

Senden Sie Ihren Kommentar