Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

Die Besten Artikel Über Gesundheit - 2018

"Gehirntraining" hilft 8 Gelähmten, wieder Bewegung zu finden

DONNERSTAG, 11. August 2016 (HealthDay News) - Ein Trainingsprogramm für das Gehirntraining hat die Teilerscheinungen und die Muskelkontrolle in den Beinen von acht Rückenmarksgelähmten Menschen wiederhergestellt, berichten Forscher.

Das Schritt-für-Schritt-Training Es scheint, als würde die Verbindung zwischen Gehirn und Körper durch die Verwendung von Virtual-Reality-Walking-Simulationen, speziell entworfenen Exoskeletten und taktiler Rückmeldung gestartet, sagte der leitende Forscher Dr. Miguel Nicolelis. Er ist Direktor des Duke University Center für Neuroengineering.

Wöchentliches Training mit diesen Maschinen erweckte unbeschädigte, aber ungenutzte Rückenmarksnerven, die die Autounfälle, Stürze und andere Unfälle überstanden hatten, die Lähmung verursachten, sagte er.

Diese Patienten hatten keine Bewegung ihrer Gliedmaßen und sie hatten kein Tastgefühl unterhalb der Höhe ihrer Verletzung ", sagte Nicolelis. "Nach einem Jahr Training musste die Hälfte dieser Patienten als partiell querschnittsgelähmt eingestuft werden, weil wir freiwillige Bewegungen dieser Patienten dokumentieren konnten."

Die Patienten erreichten auch ein gewisses Maß an Blasenkontrolle und Darmfunktion, die verloren gegangen waren zu ihrer Rückenmarksverletzung. "Sie konnten zum ersten Mal seit vielen Jahren ihre Badezimmerroutine kontrollieren", sagte Nicolelis.

Die acht Patienten hatten Rückenmarksverletzungen erlitten, die ihre Unterkörper zwischen drei Jahren und 13 Jahren vollständig gelähmt ließen, so die Forscher sagte.

Zu ​​Beginn der Studie baten die Forscher die Patienten, während eines Hirnscans über das Gehen nachzudenken. Die Scans fanden überhaupt keine Aktivität in den Bereichen des Gehirns, die mit Bewegung in Verbindung stehen.

"Das deutet auf die Darstellung der unteren Gliedmaßen hin und die Idee der Fortbewegung wäre fast aus dem Gehirn gelöscht worden", sagte Nicolelis.

Das Trainingsprogramm dieser Patienten begann mit mindestens zwei Stunden pro Woche in einer virtuellen Realität, in der ihr Gehirn die Bewegung eines dreidimensionalen Avatars über ein Fußballfeld steuerte, sagte Nicolelis.

Eine EEG-Kappe (Elektroenzephalogramm) an den Kopf geschnallt überwachten die Hirnareale, die die Bewegung kontrollieren, und übertrugen die Signale in Schritte, die der Avatar tat. Gleichzeitig erzeugte ein speziell entworfenes Hemd jedes Mal, wenn sich der Avatar bewegte, winzige Vibrationen auf ihren Armen, die ein taktiles Feedback für jeden Schritt lieferten.

Nach Monaten eines solchen Trainings sahen die Forscher eine Zunahme der Gehaktivitäten im Gehirn . "Wir treiben das Gehirn dazu, die Idee des Gehens wieder einzuführen und die Interpretation der Beine wieder einzuführen", sagte Nicolelis.

An diesem Punkt gingen die Patienten zu anspruchsvolleren Übungen mit Geräten über, die es ihnen erlaubten, ihren eigenen Körper zu bewegen statt eines virtuellen Avatars.

Ein Teil der Ausrüstung verwendete einen Harnisch, um einen Patienten über ein Laufband aufzuhängen und sein Gewicht zu tragen, während ein Roboter seine Beine mit Hilfe von Gehirnsignalen bewegte. Die Patienten wurden auch in einem selbsttragenden Exoskelett untergebracht, das mit ihren Signalen im Gehirn Schritt hielt.

In allen Fällen trugen die Patienten weiterhin das Rückkopplungshemd, so dass das Gehirn bei jedem Schritt taktile Signale durch die Arme empfangen konnte wurde genommen, sagten die Autoren der Studie.

Nach 12 Monaten hatten alle Patienten eine gewisse Erholung der Muskelfunktion und des Tastempfindens erfahren, wie die Ergebnisse zeigten. Einige waren in der Lage, freiwillig mehrere Gelenke in ihren Beinen zu bewegen, was sie seit Jahren nicht mehr konnten.

Eine 32-jährige Frau, die seit 13 Jahren gelähmt war, erlebte die dramatischste Verbesserung, sagten die Forscher.

Als das Training begann, konnte sie nicht mit Zahnspangen ausharren, aber sie gewann allmählich die Fähigkeit, sich mit einem Gehwagen, Zahnspangen und der Hilfe eines Therapeuten zu bewegen. Nach etwas über einem Jahr konnte sie ihre Beine freiwillig bewegen, während ihr Körpergewicht in einem Geschirr getragen wurde.

Am 12. Juni 2014 benutzte ein junger Mann, der von der Brust gelähmt war, eines der Exoskelette des Projekts, um den Eröffnungsstoß des Fußballs bei der FIFA-Weltmeisterschaft in Brasilien zu liefern.

Die Studie, der erste klinische Bericht von Duke's Walk Again Project, wurde am 11. August in der Zeitschrift veröffentlicht Wissenschaftliche Berichte .

Ron Frostig, Professor für Neurobiologie und Verhalten an der Universität von Kalifornien, Irvine, nannte die Arbeit von Nicolelis und Kollegen "einen Durchbruch. "

" Wir dachten alle, wir können diesen Leuten nicht helfen ", sagte Frostig. "Sie zeigten, wie langsam man die motorische Funktion unterhalb des Schadensniveaus aktivieren kann. Das sind gute Nachrichten."

Nicolelis glaubt, dass das Training es dem Gehirn ermöglicht, die Beine wiederzufinden, indem es die wenigen Rückenmarksnerven nutzt die Patienten. "Was immer noch übrig ist, wird das Gehirn ausnutzen", sagte er.

Die Kombination verschiedener mentaler und körperlicher Übungen scheint das Schlüsselelement zu sein, sagte Frostig.

"Es ist eine Kombination aus vielen Stunden Training auf verschiedenen Techniken. Es ist nicht eine magische Technik, aber sie haben gezeigt, dass dies möglich ist ", sagte er. "Jetzt können wir vielleicht Wege finden, es weiter zu verbessern, aber dies ist der Beweis des Konzepts, das so wichtig ist."

Nicolelis bemerkte, dass die Patienten in der Studie weiterhin trainieren und sich weiterhin bessern. "Wir haben festgestellt, dass ihre neurologische Verbesserung weiter zugenommen hat, obwohl sie nicht so intensiv trainieren wie sie", sagte er. "Wir haben noch kein Plateau für die Genesung gesehen."

Das Training braucht nicht viel Zeit, etwa zwei Stunden pro Woche, aber es ist intensiv. Basierend auf einer Person, die aus der Studie aussteigen musste, scheint es, dass das Training fortgesetzt werden muss, fügte Nicolelis hinzu.

"Wir folgten ihm, und nach sechs Monaten oder so begannen wir Rückgänge zu sehen", sagte er. "Wir wissen, wenn Sie vollständig aufhören, nach ein paar Monaten werden Sie eine Verringerung Ihrer Verbesserung sehen."

Das Training kann Menschen mit einem komplett durchtrennten Rückenmark nicht helfen, aber Nicolelis sagte, dass es in der Lage sein könnte, Menschen zu helfen, die verloren haben Mobilität durch Schlaganfall oder andere neurologische Erkrankungen.

"Wir sollten in der Lage sein, dies an andere Erkrankungen anzupassen", sagte er.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu Rückenmarksverletzungen finden Sie in den US National Institutes of Gesundheit.

Senden Sie Ihren Kommentar