Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

Die Besten Artikel Über Gesundheit - 2018

Schnaps oft verherrlicht auf YouTube Videos

Donnerstag, 21. September 2017 ( HealthDay News) - Wenn Kinder nur YouTube für Einblicke in das Trinken geschaut hätten, würden sie eine sehr schräge Ansicht bekommen, neue Forschung zeigt.

Die Studie fand Alkoholkonsum wird typischerweise nur als Spaß gezeigt, mit keinen der Nachteile

Die Forscher analysierten 137 YouTube-Videos, in denen Alkoholmarken bei Minderjährigen beliebt waren. Die Videos seien fast 97 Millionen mal angesehen worden, und einer von zehn sei tuckernd, sagten die Ermittler.

"Unser Ziel ist nicht zu sagen, dass wir das zensieren sollten", sagte der leitende Forscher Dr. Brian Primack, Direktor der Universität von Pittsburgh Zentrum für Forschung über Medien, Technologie und Gesundheit.

"Wissen über diese Inhalte sollte uns jedoch helfen, geeignete Bildungsprogramme zu entwickeln", fügte er hinzu.

Die Alkoholprodukte reichten von Bier über Wodka bis Cognac. Vierzig Prozent der Videos waren konventionelle Werbung, während andere ein bestimmtes Produkt hervorhoben und vielleicht Rezepte vorschlugen.

Die Studie erscheint in der September-Ausgabe des Journal of Studies über Alkohol und Drogen .

"Es gibt keine Möglichkeit zu wissen, wie viele der Millionen von Zuschauern minderjährig waren", sagte Primack.

Eltern müssen nicht "kein Internet mehr" sagen, sagte Primack in einer Pressemitteilung. Aber er sagte, dass sie versuchen sollten, ihre Kinder über Alkoholwerbung zu erziehen.

Sie sollten auch erklären, dass Alkoholfirmen versuchen, Menschen zu manipulieren, indem sie Alkohol vorschlagen, um Menschen zu sozialisieren und Spaß zu haben.

"Eltern können wichtige Lieferanten sein von Medienkompetenz ", sagte Primack. "Sie können ihren Kindern helfen, kritischer zu denken, was sie in Anzeigen sehen."

Weitere Informationen

Das Nationale Institut für Alkoholmissbrauch und Alkoholismus in den USA erklärt, wie Eltern Kinder daran hindern können, Alkohol zu trinken.

Senden Sie Ihren Kommentar