Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

Die Besten Artikel Über Gesundheit - 2018

Antibody Treatment Shields Fötus von Zika - bei Mäusen

MONTAG, 7. Nov. 2016 (HealthDay News) - Ein Antikörper aus dem Blut von Zika-infizierten Menschen könnte das Potenzial haben, sich entwickelnde Föten vor dem Verderben des Virus zu schützen, schlägt eine neue Studie mit Mäusen vor

Der Antikörper, genannt ZIKV-117, schützte fötale Mäuse vor einer Zika-Infektion bei schwangeren Müttern, sagte Co-Senior-Forscher Dr. James Crowe, Direktor des Vanderbilt Vaccine Centers in Nashville.

"Die Antikörperbehandlung wird klären Das Virus in der Mutter, sondern auch den Fötus schützen, was sehr wichtig ist ", sagte Crowe.

Der Antikörper ist nur eine kurzfristige antivirale Behandlung, aber die Forscher sagten, es zeigt das Potenzial eines Zika-Impfstoffs zur Bereitstellung von Menschen lang anhaltende Immunität gegen das Virus.

"Keine Studie bisher gezeigt in Jedes Modell, dass Sie tatsächlich trächtige Tiere behandeln könnten, die mit Zika infiziert sind und den Fötus schützen ", sagte Co-Senior-Forscher Dr. Michael Diamond, Professor für Medizin und Infektionskrankheiten an der Washington University in St. Louis. "Dies ist die erste Studie, dies zu tun, und es schlägt vor, dass Impfstoffe ebenso gut funktionieren sollten, weil Impfstoffe Antikörperantworten induzieren."

Die Forscher hoffen, zu menschlichen klinischen Studien für die Antikörpertherapie innerhalb eines Jahres fortzufahren, sagte Crowe. Sie planen derzeit, die Antikörperbehandlung bei Affen zu testen.

Das Zika-Virus verursacht bei Erwachsenen eine relativ milde Infektion, wobei laut den US National Institutes of Health nur eines von fünf Menschen irgendwelche Symptome zeigt.

Stattdessen stellt Zika die größte Gesundheitsbedrohung für den Fötus dar. Das liegt daran, dass das Virus schwere Geburtsfehler einschließlich Mikrozephalie verursacht, wo Babys mit zu kleinen Schädeln und unterentwickelten Gehirnen geboren werden.

Mehr als 2.000 Kinder wurden mit Mikrozephalie oder Geburtsfehlern des zentralen Nervensystems in Brasilien geboren, dem Nexus von Der Zika-Ausbruch in Südamerika, so die Weltgesundheitsorganisation.

Um eine Behandlung für Zika zu finden, isolierten Crowe und seine Kollegen Antikörper-produzierende Immunzellen aus dem Blut von drei Menschen, die zuvor mit dem Virus infiziert waren

Von diesen Zellen des Immunsystems erhielten die Forscher 29 verschiedene Anti-Zika-Antikörper und durchsuchten sie anschließend.

Labortests zeigten, dass einer der Antikörper, ZIKV-117, effektiv fünf verschiedene Zika-Stämme neutralisierte, was die weltweite Vielfalt von Zika darstellt Das Virus, sagten die Forscher.

Um zu sehen, ob der Antikörper in lebenden Kreaturen funktionieren würde, injizierten Forscher ihn Dutzenden von trächtigen Mäusen entweder einen Tag vor oder einen Tag danach sie waren mit Zika infiziert worden.

Der Antikörper reduzierte die Menge des Zika-Virus im Blut- und Hirngewebe der trächtigen Mäuse merklich und verringerte auch die Viruslevel in der Plazenta und im Gehirn des ungeborenen Fötus, Forscher gefunden.

In den meisten Fällen waren die Antikörper 95% bis 100% schützend für den Fötus, sagte Crowe.

"Die Plazenta wurde nicht beschädigt, und die Föten sahen normal im Vergleich zu nicht infizierten Tieren aus", sagte Diamond

Das Forscherteam arbeitet mit der US-Regierung und privaten Unternehmen zusammen, um die schnelle Entwicklung der antiviralen Behandlung zu unterstützen, fügte Crowe hinzu.

Die Studie ist "ein wichtiger Beweis dafür, dass bestimmte Antikörper während einer Zika-Infektion entstehen können Schutz für einen sich entwickelnden Fötus ", sagte Dr. Amesh Adalja, Senior Associate am UPMC Center for Health Security der University of Pittsburgh.

" Wenn diese Studie in Mäusen durchgeführt wird, kann sie in anderen menschlichen Modellen reproduziert und der Antikörper entwickelt werden für Werbung es könnte ein wichtiger Weg sein, um den Schaden, den Zika verursacht, zu mindern ", fügte Adalja hinzu.

Studien, die an Tieren durchgeführt wurden, scheitern jedoch häufig an Versuchen beim Menschen. Und zukünftige Tests müssen die reale Situation der meisten Zika-infizierten Menschen besser widerspiegeln, bemerkte Adalja.

"In der Studie wurde der Antikörper sehr schnell nach einer Laborinfektion verabreicht, was bei menschlichen Fällen nicht der Normalfall wäre, von denen die meisten asymptomatisch sein würden", sagte er. "Die Studie ist jedoch wichtig und ebnet den Weg für mögliche Gegenmaßnahmen gegen Zika."

Die Ergebnisse wurden am 7. November in der Zeitschrift Natur veröffentlicht.

Weitere Informationen

Die US-amerikanischen Zentren für Seuchenbekämpfung und -prävention bieten weitere Informationen zu durch Stechmücken übertragene Krankheiten.

In dieser Q & A erfahren Sie, was Sie über Zika wissen müssen.

Um die CDC-Liste von Websites zu sehen, auf denen das Zika-Virus aktiv ist und kann eine Gefahr für schwangere Frauen darstellen, klicken Sie hier.

Senden Sie Ihren Kommentar